Mittwoch, 28. März 2018

Inselbegabung ?

Seit meiner Kindheit habe ich ein Feingespür für Energien entwickelt. Jetzt nicht so, das ich eine Batterie fühlen kann, aber Energiebewegungen, die nicht gleichäßig sind gehen an mir nicht unbemerkt vorbei.

Kann man jetzt nicht glauben ? Ist auch keine Problem, ich verstehe das. Es ist auch sehr schwer zu erklären, was es damit auf sich hat. Beispiel. Ihr geht an einer Lampe vorbei, und plötzlich geht diese aus.

Das passiert euch verhältnismäßig sehr oft. Warum ist das so ?

Ich habe mich das lange gefragt, warum immer ausgerechnet mir das passiert. Man kann natürlich über das Gesetz der Anziehung sprechen. Aber das war doch nie meine Absicht irgendwie irgendwas zu beinflussen. Wie auch immer.

Dadurch, das die Medikation reduziert wurde, ist es für mich jetzt einfacher geworden, Gedanken zu fassen, sie zu formulieren und diese zu beinflussen. War ich anfangs noch freudenlos, zeigen sich erstmals wieder positive Gefühle, die einem wieder den Platz im Leben zeigen.

Zeitgleich ereignen sich Ereignisse, die mich früher, vor der Erkankung sehr aus der Bahn geworfen haben. Mittlerweile stehe ich solche Situationen durch und bemesse dem nicht ganz so viel Bedeutung bei. Auch heute bin ich noch der Ansicht, das es keine Zufälle gibt, das alles seine Bedeutung hat. Ohne jedoch den Abstand zu dem ganzen zu haben. Das kann man nämlich sehr schnell verlieren und man wird sonst zum Opfer der Ereignisse. Ein sehr unangenhmes und depressives Gefühl. Schwer zu beschreiben.

Die Sache mit Energien ist, das nicht jede Energieform gleich ist. Viele sind sich ähnlich, aber dennoch sind sie individuell, auch wenn sie sich gleich verhalten, gleich schwingen, so würde ich sagen.

Aber Ereignisse werfen einen Schatten, sei es energetisch als "Vorenergie" bzw. Potential, man kann das jedoch spüren, und wenn man genug Sensibilität hat das sogar "vorhersagen".

Ich hatte heute vor, nachdem ich die letzten Wochen mich an einer Strassenlaterne trainiert habe, um zu erkennen, wann diese ausgeht und wann nicht und hatte ein sehr hohe wahrscheinlichkeit erreicht. Eigentlich lag ich immer sehr nahe an der Wahrheit, als ich diese jedoch bildlich festhalten wollte gelang mir dieses nicht. Ganz im Gegenteil. Ich wollte das Video natürlich kommentieren, zeigen, das ich eben genau diese Lampe meinte und just in dem Moment, bzw. einen Moment davor, schließlich ist der Aufbau eines Wortes auch mit Energie verbunden, geht die Lampe aus, wo ich tage davor, mindestens 3-4 Sekunden vorher sagen konnte, wann das passieren würde.

Glaubt ihr nicht ? Müsst ihr auch nicht. Ich will hier niemanden etwas beweisen. Ich habe aber selber durch eigene Erfahrung erfahren, das es da draussen etwas gibt, das nicht in worte gefasst werden möchte, das es Dinge gibt, die jenseits des Normalen sind.

Ich werde für meinen Teil an meiner Wahrnehmung arbeiten, versuchen, die Sensibilität zu erhöhen, um zu verstehen, wohin mich das ganze führen soll.

Denn Fähigkeiten sind dazu da ausgebaut zu werden. Sonst ist es ungenutztes Talent. Und ungenütztes Talent nutzt niemanden.

Liebe Grüße

Mittwoch, 12. Juli 2017

Einmal Bratpfanne bitte !

Man sollte meinen, das es mir gut geht. Geht es auch, im gewissen Maße. Wie lang das negative nachklingen muss oder soll. Ich weiß es nicht. Ich bin davon ausgegangen, wenn man das ganze lang genug aussitzt, das es weniger wird. Weniger das man merkt. Weniger das einen belastet.

Aber irgendwie ist das negative im Leben wie eine Narbe. Man wird daran erinnert, man sieht sie auch ein Leben lang.

Heute ist mal ein Tag an dem ich mich auskotzen möchte. Wären da nicht die kleinen Dinge im Leben, die langsam groß werden, ich wäre schon lange nicht mehr hier. Klingt egoistisch ? Ich mußte jetzt tatsächlich wieder was löschen, da ich mit der Kernaussage des vorherigen Satz nicht ganz zufrieden war. Bin ich egoistisch ? Ist das mein Problem ? Dabei versuch ich doch genau das Gegenteil zu sein. Vielleicht bemühe ich mich nicht genug. Vielleicht sollte ich einfach weniger ICH sein.

Nein, das kann auch keine Lösung sein. Denn je mehr ich die anderen werde, desto frustrierter bin ich, wenn ich sehe, das es nicht so läuft wie ich es gerne hätte. Dem ist aber nicht so. Warum ist das so ? Vielleicht stelle ich über die Jahre einfach die falschen Fragen.

Ich hab auch keine Lösung. Schade eigentlich, war ich doch früher im Alter von zarten 18 davon überzeugt die Welt aus den Angeln heben zu können. Irgendwie hätte ich das wirklich gerne getan.

Das ist es aber wohl, das das Leben ausmacht. Man verbittert mit der Zeit. Möge mich eine göttliche Macht davor bewahren, alt und verbittert zu werden. Auch wenn das jetzt nicht so scheint, ich bin normalerweise ein lebensbejahender Mensch, nur mit negativen Emotionen komm ich nicht so klar. Ich glaube das liegt in der Natur des Menschen. Mensch sein. Frei sein. Ein freier Mensch sein.

Wären wir frei, wären wir glücklich, ich denke mal der Großteil von uns. Außer die Masochisten, aber die stehen ja auf Leid. Also gehts denen auch gut. Das ist es ja was sie wollen.

Bin ich masochistisch veranlagt ? Nein. Ganz sicher nicht. Ich habe zwar ab und an das Talent mir alles schlecht reden zu müssen, mich selber zu quälen, aber ich empfinde keine Freude daran.

Freude liegt in den kleinen Dingen des Lebens. Wenn sie unbedarft und voller Unvoreingenommenheit an die Dinge ran gehen, sich ins Leben stürzen. Danke, das mir 2 Engel geschickt worden sind, die mir das zeigen. Auch wenn sie manchmal schwer zu handeln sind.

Danke.

Samstag, 31. Mai 2014

Rückwärts bringt es uns nicht vorwärts

Ich hatte einen beziehunstechnischen Rückschlag. Sie gab mir zu verstehen, daß Sie nichts mehr wissen will von mir. Gut, hab ich eh schon damit gerechnet.

Wieder Qualen, wieder nicht sein können. Nichts bleibt wie es war und wird es nie wieder sein.
Allein.

Allein.

Ich finde, allein zu sein - ist das beste Gegenmittel gegen irgendwelche Gedankeneindrücke oder wie man den Scheiß auch nennen mag. Wirklich - nochmal nachtreten wenn jemand auf dem Boden liegt, hilft natürlich den aufrechten Gang wiede zu finden. Ganz zu schweigen vom hoffnungsvollen Blick zum Horizont.

Nein, da guck ich lieber auf den Boden, der ist nicht so weit entfernt - und so ein Blick verhindert dann doch mal ab und an, daß man in Scheiße tritt.

Wie es weiter gehen soll ?

And if again is not enough - again !

Werde weiter meinen Weg gehen, auch wenn es dem ein oder anderen nicht passt, bis ich zusammenbreche. Atlas Syndrom nennt man das übrigens.

Wollte das nur mal kommunizieren.


Montag, 28. Oktober 2013

die fehlende Freiheit

Wer kennt das nicht ? Es fehlt einem die Luft zum atmen. Angestaute Gefühle verworren zu einem Seil, daß die Seele knechtet.

Fast könnte man meinen, es tut sich was am Horizont. Doch die Aussicht ist nicht wolkig - und erst recht nicht auf Fleischbällchen.

Verworrene Gedankenstrukturen helfen einem beim wahnsinnig werden. Irrsinnig ? Fürwahr !

Das Leben könnte so viel leichter sein, wenn man denn einmal erfassen würde, was in dem anderen so vor sich geht. Doch hier scheitert es an Kommunikation und auch manchmal scheitert der Versuch einer auf Vertrauen aufgebauten Zusammenseins.

Wissen Sie aber was noch schlimmer ist. Wenn man sich selbst nicht mehr trauen kann.

Das ist richtig schlimm. Zoneästhetische Halluzinationen und so. Vor allem ungewollt. Harter Tobak für den Erstkonsumenten.

Mit welchen Willensgerüst so manch behinderter Mensch in einer Behindertenwerkstatt - seine Arbeit verrichtet läßt mich manchmal erstaunen. Wir haben so einen.

Sein Name Christian. Verweise auf einen Christ möge man hier bitte einfach mal so stehen lassen.

Wenn er schon trotz allem sein Leben meistert, warum sollte ich dann aufgeben ? Warum sollte ich einfach alles liegen lassen und mein eigen Ding drehen ?

Eine ehrliche Antwort ?

Das kann ich immer noch machen. Vielleicht nicht jetzt, vielleicht nicht heute, oder morgen. Aber irgendwann vielleicht ? Wenn mir alles zu viel und zuwider wird.

Ich verstehs ja auch nicht. Warum kann nicht alles so friedvoll wie in einem Traum sein, nicht bedrohlich, dabei sein - miteinander - füreinander.

Diese Lippenbekenntnisse - könnte kotzen.

Noch gehts aber, und ich habe mir angewöhnt nicht zu kotzen. Denn sich vorbeugen ist besser als auf die Schuhe zu kotzen. Sie verstehen ?

Grüße von der Gedankenfront !

Dienstag, 7. Mai 2013

der Titel sagt nicht alles...

Sieh an ! Ja das machen Sie gerade. Ansehen.

Mal ganz kurz hier checken was geht, denn wenn etwas Sinn enthält, ist es sinnvoll ? Also so mit allen Sinnen ? Ganz be-sinnlich ?

Danke, daß Sie hier sind, denn ohne Sie - bin ich nichts. Egal in welcher Hinsicht.

In Ihrem Tresor ist ein Schatz, doch wenn Sie die Tür öffnen - sehen sie nichts. Sieh an !

Hier ist nichts zu finden, denn was nicht gefunden werden will - wird nicht gefunden, egal welche Mittel Sie anwenden. Vielleicht ist es auch der falsche Ort, die falsche Zeit, das was Sie nicht verstehen.

Gehen Sie mal in sich. Damit meine ich nicht die Person, in der Sie sich gerade befinden. Spiegelneuronen, die Ihnen helfen sollen...

Was finden Sie ? Fragen...

Antworten auf Fragen. Fragen zu denen Antworten noch fehlen. Sie sind gefangen in dieser Struktur. Es ist nicht die Struktur die zählt. Strukturen können nicht zählen. Auch wenn es so scheint. Eine Struktur ist ein Vergleich mit einem Vergleich mit einem Vergleich. Eine Form von auseinanderdividieren. Subtrahieren, multiplizieren, addieren. Wie Sie es gerne möchten. Ist Ihnen überlassen.

Verstehen Sie ?

Wie finden Sie eigentlich das Wort: Kopfhörer...

Meinen Sie - sie können in einen Kopf hören ?

Eine neurointeraktive Simulation. Na das hat ja mal gefehlt ! Wobei ich glaube das bei der Simulation ein T fehlt.

Wo Sie das einsetzen, ist Ihnen überlassen...

Have Fun !

Game Over - Nerd wins !




Montag, 6. Mai 2013

Change ?

Die Belastungsgrenze der eigenen Kapazität ist erreicht. Niemand ist zufrieden mit der Situation. Sie auch nicht, denn Sie sind hier. Aber darum gehts nicht.

Der Kick ist weg. Braucht man einen Kick ? Total verdreht von der "Kick-Gesellschaft" baut man Spannung auf, die versucht sich zu entladen. Oft gewaltsam, ja fast wie ein Klappmesser - springt ein Teil der Energie über... oft unbewußt und ungewollt.

Synchronisation, Wellen von ungeahnter Dichte durchströmen den Äther. Ist die Welle denn wirklich, daß was wir anstreben ? Pure Energie ?

Wohin damit ? und warum ?

Biegen wir uns die Umwelt so wie wir sie gerne hätten ? Verzerren wir dadurch unser Ich, daß wir uns selbst nicht mehr sehen ?

Wieviel ist eigentlich von uns noch in uns ?

Traurig - wa ?

Egal, wir machen weiter, warum auch immer. Mit welcher Begründung auch immer. Denn wenn es weitergeht ... bewegen wir uns, stehen nicht still.

Vielleicht sollten wir einfach mal stehenbleiben.

Ist das schon die Wandlung die stattfindet ?

Dienstag, 12. März 2013

Suchen Sie nicht im Archiv - ich bin omnipräsent !

Da sind Sie ja wieder ! Sie sollten nicht im Archiv suchen... Ja ich poste sehr selten hier, aber das wissen Sie ja bereits. Auch ihre Suche - die Sie hierher brachte - zeigt, daß Sie Interesse an meiner Person haben. Aber tun sie das wirklich ? Ist es nicht in Wirklichkeit so, daß Sie - in den Wogen der Zeit, erhoffen, Antworten auf Ihre Fragen zu bekommen ? Mag sein, daß sie Sie die Facebook Dateien und die darauf folgende Spur im Internet verfolgen - um einen Einblick in diese Person Siam Modi zu erhalten. Die Frage die sich stellt ist, warum offenbaren Sie sich nicht ? Ist die Kontinuität der Zeit wirklich so wichtig ? Sie mögen den Lauf der Dinge erst erkennen, wenn sie den "Kugelblick" haben. Außerhalb von Zeit und Raum. Warum ich aber gerade jetzt wieder einen Brotkrumen in das Meer aus Informationen werfe, weiß ich auch nicht. Vielleicht liegts einfach daran, daß ich ein tierlieber Mensch bin ? Sind Sie sicher, daß ich das bin ? Nichtssagende Aussagen zu meiner Person - sind natürlich genau das was Sie gesucht haben ! Sadistisch ? Nein, mitnichten. Einen Tipp möchte ich ihnen geben... Fragen Sie nicht nach dem Warum, oder Wie - die Aussage von Morpheus aus dem Film Matrix - das es eher eine Frage des "Wann" ist - führt zu einer komplett neuen Denkweise. Wie lange wird es dauern, bis jemand diese Flaschenpost öffnet ? Werde ich es erleben ?