Mittwoch, 12. Juli 2017

Einmal Bratpfanne bitte !

Man sollte meinen, das es mir gut geht. Geht es auch, im gewissen Maße. Wie lang das negative nachklingen muss oder soll. Ich weiß es nicht. Ich bin davon ausgegangen, wenn man das ganze lang genug aussitzt, das es weniger wird. Weniger das man merkt. Weniger das einen belastet.

Aber irgendwie ist das negative im Leben wie eine Narbe. Man wird daran erinnert, man sieht sie auch ein Leben lang.

Heute ist mal ein Tag an dem ich mich auskotzen möchte. Wären da nicht die kleinen Dinge im Leben, die langsam groß werden, ich wäre schon lange nicht mehr hier. Klingt egoistisch ? Ich mußte jetzt tatsächlich wieder was löschen, da ich mit der Kernaussage des vorherigen Satz nicht ganz zufrieden war. Bin ich egoistisch ? Ist das mein Problem ? Dabei versuch ich doch genau das Gegenteil zu sein. Vielleicht bemühe ich mich nicht genug. Vielleicht sollte ich einfach weniger ICH sein.

Nein, das kann auch keine Lösung sein. Denn je mehr ich die anderen werde, desto frustrierter bin ich, wenn ich sehe, das es nicht so läuft wie ich es gerne hätte. Dem ist aber nicht so. Warum ist das so ? Vielleicht stelle ich über die Jahre einfach die falschen Fragen.

Ich hab auch keine Lösung. Schade eigentlich, war ich doch früher im Alter von zarten 18 davon überzeugt die Welt aus den Angeln heben zu können. Irgendwie hätte ich das wirklich gerne getan.

Das ist es aber wohl, das das Leben ausmacht. Man verbittert mit der Zeit. Möge mich eine göttliche Macht davor bewahren, alt und verbittert zu werden. Auch wenn das jetzt nicht so scheint, ich bin normalerweise ein lebensbejahender Mensch, nur mit negativen Emotionen komm ich nicht so klar. Ich glaube das liegt in der Natur des Menschen. Mensch sein. Frei sein. Ein freier Mensch sein.

Wären wir frei, wären wir glücklich, ich denke mal der Großteil von uns. Außer die Masochisten, aber die stehen ja auf Leid. Also gehts denen auch gut. Das ist es ja was sie wollen.

Bin ich masochistisch veranlagt ? Nein. Ganz sicher nicht. Ich habe zwar ab und an das Talent mir alles schlecht reden zu müssen, mich selber zu quälen, aber ich empfinde keine Freude daran.

Freude liegt in den kleinen Dingen des Lebens. Wenn sie unbedarft und voller Unvoreingenommenheit an die Dinge ran gehen, sich ins Leben stürzen. Danke, das mir 2 Engel geschickt worden sind, die mir das zeigen. Auch wenn sie manchmal schwer zu handeln sind.

Danke.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite